Deutsches Handels-Adressbuch von 1951

Das Deutsche Handels-Adressbuch wurde im Jahr 1951 als Erstausgabe vom Kaupertverlag Berlin/Freudenstadt herausgegeben. Aufgrund der Sektorenteilung der Bundesrepublik Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg erschien es in den vier Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch als Gesamt-Kompendium mit stolzen 2788 Seiten (ganze 14cm Buchdicke).

In diesem Werk finden sich Angaben und Adressen zu Produktion, Großhandel, Export und Verkehr im gesamten deutschen Wirtschaftsraum jener Zeit. Ziel war es, mit dem Deutschen Handels-Adressbuch ein universales Werbe- und Informationsmittel der gesamtdeutschen Wirtschaft zu gestalten. Heute …

Berlin – Treffpunkt der Welt

Bereits 1950 war Berlin “the place to be”. Dass das tatsächlich so gewesen ist, zeigen wir gerne an Hand einer aus unserem Unternehmensarchiv entnommenen und für damalige Verhältnisse bereits recht modernen Zeitschrift des Kaupertverlages im Auftrag des Magistrats von Gross Berlin. Bitte klicken Sie sich jetzt einfach hier durch die inzwischen digitalisierte Zeitschrift und seien Sie überrascht, wie facettenreich sich unsere geliebte Hauptstadt bereits fünf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wieder …

Der Lebenslauf des Oskar Kaupert

Der Buchdruckereibesitzer und Verleger Oskar Kaupert wurde am 18. Februar 1876 in Freudenstadt im Schwarzwald geboren und starb auch dort am 15. Dezember 1947.

Nach dem Besuch der Lateinschulen in Freudenstadt und Calw machte er in der Buchdruckerei seines Vaters die Lehre als Schriftsetzer durch und bildete sich anschließend in der Buchdruckerei Glaser und Sulz als Akzidenzsetzer und vor allem als Drucker aus. Von dort aus erhielt er als Maschinenmeister bei der Firma Ramm & Seemann in Leipzig eine Stelle; …

Mit der Lizenz zum Drucken

Die Berliner Presse über die erste gesamtdeutsche Adressbuch-Ausstellung

Die erste gesamtdeutsche Adressbuch-Ausstellung fand im Jahr 1949 im Kaupertverlag in der Friedrichstr. 210 in Berlin statt und fand eine breite Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit.

KAUPERTS Werke finden seit jeher große Beachtung

Der Kaupertverlag war nach dem Zweiten Weltkrieg der größte Adressbuchverlag in Berlin (West). Die Werke von Dr. Walter Kaupert fanden in allen Kreisen der Wirtschaft und Politik weithin große Beachtung und hohen Zuspruch. An dieser Stelle kann und soll nur beispielhaft Material präsentiert werden, was einen repräsentativen Überblick über die damalige Briefkorrespondenz und Beurteilung des Hauses verdeutlichen mag.

Ein Fotoalbum von den Mitarbeitern

Im Jahr 1950 haben die Mitarbeiter vom “Kaupertverlag – Deutsche Adressbuch-Gesellschaft mbh” ihrem Chef Dr. Walter Kaupert ein Fotoalbum geschenkt, welches wir Ihnen hier gerne als digitales Album zur Verfügung stellen:

“Man schrieb das Jahr 1840, als über die Tannen des Schwarzwaldes hinaus der Name… Kaupert publizistisch ins Licht der Öffentlichkeit trat. Ein Monat des Nachkriegsjahres 1946 musste noch tageweise in die Ewigkeit gehen, ehe am 1. Februar Herr Dr. phil. Walter Kaupert nach gehörig eingeholter Dispensation …

Publikationen von Dr. Walter Kaupert

Unzählige und wertvolle Publikationen und Adressbücher veröffentlichte der Verleger und Herausgeber Dr. Walter Kaupert während seiner beruflichen Tätigkeit. Dazu gehörten u.a. das Deutsche Handels Adressbuch (unter erstmaliger Anwendung der internationalen Dezimal-Klassifikation mit fremdsprachlichen Branchen-Registern – wichtig für den Export), die gesamtdeutschen Fachadressbücher der wichtigsten Wirtschaftszweige (Adressbuch der Deutschen Chemischen, Pharmazeutischen und Kosmetischen Betriebe, Adressbuch der Deutschen Textil- und Bekleidungsbetriebe, Adressbuch der Deutschen Nahrungs- und Genußmittelbetriebe, Adressbuch der Deutschen Bauwirtschaft, Adressbuch der …

Die Berliner Stadt-Adressbücher

Unter der Bezeichnung “BAB Branchen-Adressbuch für Berlin” erschien im Jahre 1946 erstmalig nach dem krieg eine vollständige Zusammenstellung der in berlin wieder arbeitenden Gewerbebetriebe. Es war eine Pionierleistung im neue entstandenen Adressbuch-Gewerbe, die weit über die Grenzen der Stadt Berlin hinaus in Kreisen der Wirtschaft Beachtung und hohe Anerkennung gefunden hat.

Der alten Tradition entsprechend sollte bereits die nächste Ausgabe in Verbindung mit dem dreiteiligen Berliner Stadt-Adressbuch herausgegeben werden. Wirtschaftliche und politische Verhältnisse, Währungsreform und Teilung der Stadt ermöglichten aber …

Von Aalräuchereien bis Zylinderschleifereien

1. Jahrgang 1946/1947 Branchen-Adressbuch für Berlin

“Als der Deutsche Adressbuch-Verlag Dr. Walter Kaupert K.G. im Februar ds. Js. die Bearbeitung des BAB Branchen-Adressbuches für Berlin übernahm, bestand kein Zweifel über die Schwere der zu lösenden Aufgabe. Es gibt kaum ein Beispiel, bei der in der Herstellung von Adressbüchern ähnliche Schwierigkeiten jemals vorhanden waren, fehlten doch jegliche Unterlagen, auf die man wie bei früheren Nachschlagewerken gleicher oder ähnlicher Art zurückgreifen konnte. In einer vom Kriege verwüsteten Stadt Berlin, die einstmals als blühendes …

vor